House/EDM-Musik... bald ein sinkendes Schiff?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Verkommt auch dieses Genre immer mehr zum Einheitsbrei ?

      Moin,

      haben ja sicher viele von euch schonmal gehört. Ich spreche vom "Epic Mashleg" von Daleri.

      Vorab zum hören: http://soundcloud.com/daleri/epic-mashleg

      Finde ich schon sehr interessant. Für alle die es nicht kennen: Hier wurden 16 Drops von komplett unterschiedlichen Liedern in 1 Minute zusammengeschnitten. Es bleibt unverkennbar festzustellen: alles klingt gleich. Man könnte tatsächlich bis auf ein paar Ausnahmen denken, die ganze Minute sei ein komplett eigenes Lied.

      Mich nervt es ja schon lange, dass man sich mittlerweile kein Set mehr anhören kann ohne diesen totgespielten Standard Stab Melodie Sound zu hören. Aber schauen wir mal auf Beatport Top 10..

      Platz 1: Martin Garrix - Animals
      soundcloud.com/martingarrix/martin-garrix-animals-original

      Platz 2: Sultan, Ned Shepard, Fedde le Grande - No Good
      http://soundcloud.com/feddelegrand/flg-sns-nogood
      Platz 3-5 sind andere Genres.
      Platz 6 Nicky Romero - Legacy (endlich mal etwas kreativität, chapeau Nicky!)
      Platz 7: Lil Jon, Alvaro, Mercer - Welcome To The Jungle
      http://soundcloud.com/revealed-recordings/alvaro-mercer-feat-lil-jon-welcome-to-the-jungle
      Platz 8 wieder ein anderes Genre.
      Platz 9: Henry John Morgan & Error 404 - Fuck Me I'm Famous (tatsächlich FAST etwas anderes)
      http://soundcloud.com/hjm/henry-john-morgan-and-error
      Platz 10: David Guetta - Ain't A Party
      http://soundcloud.com/jonathan-armijos/david-guetta-aint-a-party


      FAZIT: von 6 Liedern (die 4 anderen Genres habe ich mal abgezogen) haben 4 Lieder komplett den gleichen Style und wenn man sie zusammenschneiden würde, würde wieder ein komplett gleiches Lied, wahrscheinlich ohne große hörbaren unterschiede entstehen.
      Es ist schon seit Monaten so, dass mir der Einheitsbrei auf die Nerven geht. Klar kommt der Style momentan, ist ja auch ziemlich fett, keine Frage. Aber das wieder jeder den fahren muss, ist mal wieder ein Todesomen.


      Findet ihr das gut ? Ich weigere mich mittlerweile tatsächlich schon Tracks in diesem Style zu kaufen, geschweigedenn zu supporten. Alle beschweren sich immer über die mangelnde Kreativität in anderen Genres (HANDSUUUUUP), aber hier habe ich noch keine hasserfüllten Kommentare oder Posts gelesen. :D

      Würde mich mal interessieren was ihr davon haltet. :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von DALE ()

    • RE: Verkommt auch dieses Genre immer mehr zum Einheitsbrei ?

      Ob von verkommen die Rede ist weiß ich nicht. Es könnte auch nur eine Phase sein. Ich glaube da kommt bald wieder was neues :)

      BTW haben wir das Mashleg etwas erweitert ;)

      http://soundcloud.com/funkhouseofficial/epic-mashleg-part-1-2
      Supported by: - Laidback Luke - Oliver Heldens - Ummet Ozcan - DJ BL3ND - Chuckie - Mark & Kremont - Ostblockschlampen - La Fuente - Tom Swoon

      www.abfunken.de
    • RE: Verkommt auch dieses Genre immer mehr zum Einheitsbrei ?

      Klingt halt fett und kommt NOCH gut an auf größeren Festivals, wo diese Art von Bigroom-boom-boom-Musik am ehesten gespielt wird. Wird wohl ne Phase sein... vor einiger Zeit klang noch alles nach Levels.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von eClypse ()

    • RE: Verkommt auch dieses Genre immer mehr zum Einheitsbrei ?

      Isso, aber finds jetzt nicht soooo schlimm. Ist doch immer das gleiche, was Erfolg hat (oder viell. auch nicht aber trotzdem gut ist), wird kopiert, manchmal bis zum Erbrechen - und iwann ist es totgespielt. Manchmal bleibt noch bissl was übrig und hält sich in den Tracks (z.B. Jumpstyle, Tapestop, Epic-Style usw.) So isset halt :cool:
    • RE: Verkommt auch dieses Genre immer mehr zum Einheitsbrei ?

      Ich denke und hoffe nach der diesjährigen Festival Season werden wir diesen minimalistischen Style dann auch hinter uns lassen und die Artists werden sich mal wieder an neuen Ideen und Sounds versuchen.

      Ich habe diesen Style zu Anfangs sehr gemocht, im Moment wird es auch mir wirklich zu viel weshalb ich mich für den Sommer ein wenig mehr auf die Deep und Tech House Szene konzentriere, weil da im Moment meiner Meinung nach der spannendere und interessantere Sound gefahren wird. Aber sobald sich im Electro House Bereich wieder was tut, der Sound wieder abwechslungsreicher wird und Tracks mit spannenden Melodien mit interessanten agressiven Electro-Parts gespielt werden, dann werde ich mir das sicher bald wieder intensiver und öfters anhören - Für den Moment muss ich leider zugeben, dass dieser Style einfach überreizt und überfahren wird. Auch wenn ich zugeben muss, dass es wirklich Spaß macht darauf zu feiern - Was aber nicht heißt, dass sich jeder Track dann wirklich so anhören muss. Es war ja schon immer so, dass ein erfolgreicher Sound sehr oft kopiert wird, so oft bis es die Leute nicht mehr hören können und wollen - Das war mit Nicky's Toulouse oder TJR - Ode to Oi genauso, aber solche Sounds hört man in letzter Zeit nun immer seltener - Demnach bin ich guter Dinge, dass wird bald wieder was Neues, Spannendes zu hören bekommen werden!
    • RE: Verkommt auch dieses Genre immer mehr zum Einheitsbrei ?

      Ewig nichts mehr gepostet hier...
      Aber für diesen Beitrag ein dickes fettes Danke!
      Bin ja nicht mehr ganz so aktiv, aber ich habe das Gefühl, ich finde kaum noch Tracks, die ich mir kaufen würde, ohne wirklich exorbitant zu suchen.
      Glaub vor nem (halben?) Jahr als das Gestampfe noch einigermaßen frisch war, hatte es gereicht bei Beatport die Sparte "electro house" zu ignorieren,
      aber inzwischen rutscht ja alles bei "progressive" mit rein.
      Habe auch schon DJs erlebt, die den Style wirklich durchgezogen haben, nur ging dann so'n Set leider nicht nur 1-2min, wie diese sehr gelungenen Mash-Ups hier.
      Also ich würde die Dinger spielen. Am besten vor dem DJ-Wechsel, um den dem nach mir, viel Spaß zu wünschen ;)
      www.djtoro.de
      www.Bumsen-Hardstyle.de
    • RE: Verkommt auch dieses Genre immer mehr zum Einheitsbrei ?

      Viele DJs/Producer folgen einfach jeden trend. Egal ob Dubstep,Trap,"Melbourne House" oder den epic sound.
      Die Leute die einfach nur blind einem trend folgen *tiesto hust* werden meiner meinung nach irgendwann unter gehen da sich vieles gleich an hört. Da gegen die ihren eigenen sound haben und was neues probieren werden dadurch sich von der masse abheben.

      Zur zeit ist ja "EDM" (wie ich das wort hasse) total in. Aber viele vergessen das es dance musik ist und wer tanzt den heute noch in der disco oder aufm festival? :D
    • RE: Verkommt auch dieses Genre immer mehr zum Einheitsbrei ?

      Denke auch, dass das nur eine Phase ist. Ich finds mittlerweile wirklich fast schon langweilig. Anfangs hat es noch gereicht, nen Durchschnitts-Track in der Richtung rauszubringen, damit ichs geil fand. Jetzt kann ich neue Tracks halt mit Dutzenden anderen, ähnlichen Tracks vergleichen und dann klingt vieles halt nur noch langweilig.
      Aber ansonsten besteht ein Track auch nicht nur aus dem Drop. ;) Bei Ain´t A Party ist der Drop zwar auch vielen anderen Tracks ähnlich, aber der Break macht das Lied dann doch wieder besonders.
    • RE: Verkommt auch dieses Genre immer mehr zum Einheitsbrei ?

      Klar ist der Sound völlig ausgelutscht momentan. Und wenn der Sound dann irgendwann weggeht, dann kommt halt das nächste das Erfolg hat und von allen kopiert wird. War doch mehr oder weniger schon immer so. Die ganzen Progressive House Songs a la Avicii hören wir uns doch nun auch schon seit nen paar Jährchen an und die klingen abgesehen von der Melodie auch ziemlich ähnlich imo.

      Andererseits gibt es aber nach wie vor noch Leute die ihren Sound weiterentwickeln und sich nicht daran orientieren welche anderen Lieder Erfolg haben.

      Im Großen und Ganzen stimmt's aber schon. Die Zahl der Houselieder die ich in den letzten monaten gekauft hab ist extrem gesunken im Vergleich zum letzten Jahr. Mag zwar auch daran liegen, dass sich mein Geschmack geändert hat aber auch weil eben alles gleich klingt.
    • RE: Verkommt auch dieses Genre immer mehr zum Einheitsbrei ?

      Also ich vermut auch dass es nach der Festivalsaision was neues kommt.
      und sobald EINMAL was neues kommt, was gut ankommt, wirds eh wieder dubliziert, und dann gehts halt mit dem so wie jetzt mit dem Festival-Bigroom-Sound.
    • RE: Verkommt auch dieses Genre immer mehr zum Einheitsbrei ?

      Ich find's jetz nich so schlimm :P
      wesentlich dramatischer find ich's mit dem melbourne sound,oder wie das auch immer heißt. diese will sparks musik
      das wird ja mittlerweile auch aufgegriffen wie nichts gutes ;)
      PRYDA & FRIENDS ! :blobgreen:
    • RE: Verkommt auch dieses Genre immer mehr zum Einheitsbrei ?

      Vinyl Sliver schrieb:


      Ich find's jetz nich so schlimm :P
      wesentlich dramatischer find ich's mit dem melbourne sound,oder wie das auch immer heißt. diese will sparks musik
      das wird ja mittlerweile auch aufgegriffen wie nichts gutes ;)

      Najoa ich find das geht noch klar, so viel melbourne bounce hör ich noch net.. Und für mich ist das sowieso einfach nur Dirty House haha
      Facebook: KILLMODE

    • RE: Verkommt auch dieses Genre immer mehr zum Einheitsbrei ?

      kennste eins kennste alle
      Hit it und Turn it up sind sowieso, meiner Meinung nach, eh die einzig guten Lieder in dem Stil.

      gibt leider nur noch wenige producer im house-bereich mit nem einzigartigen sound, fallen mir spontan nur torro torro und lemaitre ein.
      aber das ist ja auch nicht erst seit neuem so, bin ja schon länger der meinung das langsam alles gleich klingt und es einfach nicht vorran geht, bin deshalb auch zu dubstep, welches mMn nach das wandlungsfähigste und vielseitigste genre im moment ist, und mrsuicidesheep zeugs umgestiegen.
    • RE: Verkommt auch dieses Genre immer mehr zum Einheitsbrei ?

      Also grundsätzlich sehe ich kein Qualitätsproblem. Vergleich mit HU bringts auch nicht, weil House viel mehr zu bieten hat als diese Bigroom-Tracks. Die stören mich auch, aber gibt dann immer noch Bereiche wie Electro, Progressive, Tech etc...
      Und selbst dieser Festival-Trend hat mir so geniale und einzigartige Tracks wie The Code oder Get Loose gebracht, die auch die Jahre davor vieles getoppt hätten.
      Weiters muss man auch sagen, die absoluten Top-Producer und großen Namen haben mit dieser Entwicklung eig kaum was zu tun. Das wären für mich jetzt zb Showtek, Alesso, Avicii, Nicky Romero, Zedd, Dada Life, Porter Robinson, Madeon, Afrojack, Axwell, Wolfgang Gartner. Jeder von denen unabhängig vom eigenen Geschmack macht was eigenes und nur Showtek zb macht Festival-Tracks, aber das auch mit eigenem Touch, siehe Get Loose, Crunk oder Booyah.
      Und solange eig nur die genannten weiter releasen, reicht mir das schon.
      Von den ganz großen jagen diesen Trend also imo nur ganz wenige hinterher, wie zb Hardwell, Tiesto oder DV+LM.

      Also was ist das Hauptproblem? Für mich sind das vor allem die Producer aus der 2.Reihe und die Newcomer. Hab vor allem bei letzteren das Gefühl, dass da keiner mehr mit nem eigenen Sound durchstarten will. Die letzten, die das einigermaßen hingekriegt haben, waren imo Dyro und Dannic. Der Einheitsbrei kommt ja ua von "Newcomern" ala Blasterjaxx, Garrix, Repow, Pelari. Weiteres Bsp: Die Tsunami- Nummer scheint wohl von DVBBS zu sein, kommt man halt auch nicht drauf?
      Ein weiteres Problem, nur House ist so dermaßen "in", dass jeder meint, das jetzt produzieren zu müssen. Es gibt ein etliches mehr an neuen Acts und etliche weitere Leute, die das Genre wechseln, verglichen mit anderen Genres.. Hat auch gute Seiten wie zb Showtek und die Einflüsse von Hardstyle im Electro-Genre, die durchaus nen frischen Wind brachten. Allerdings dann halt auch so was wie Borgore und Carnage, die beide ihren eigenen Style im Dubstep und Trap-Genre aufgeben, um jetzt 08/15-Festival-Crap zu liefern.
      Und dann gäbe es ja noch die Ghost Producer-Debatte. Es stehen zwar 8 verschiedene Interpreten dabei, wenn man dann aber weiß, dass ein gewisser Maarten Vorwerk für die Produktionen von DV+LM, Shermanology, Jacob van Hage, Yves V, Quintino etc verantwortlich ist,dann machen die ähnlichen Sounds auch mehr Sinn. Auch das ist ne Folge des Hypes. Leute, die es wohl nicht besser können, brauchen den nächsten "Banger", um im Gespräch zu bleiben.
      Ich bin der festen Überzeugung, dass sobald dieser immense Hype vorüber ist, sich vieles wieder in ne andere Richtung bewegen wird.

      Und zu guter letzt muss man halt noch sagen, der Markt ist noch nicht gesättigt, vlt für den ein oder anderen, aber für den Großteil sicher nicht. Bei allem Geläster über die BP-Charts muss man ja nur in die Threads hier gucken, Animals wird gefeiert, Hit It auch, Turn It Up, Cango kommen alle sehr gut weg usw.....
      Die neue Blasterjaxx-ID, die stark nach Animals klingt, ist für den ein oder anderen schon viel fetter als Animals ;)
      Dass der ein oder andere Producer das ausnutzt, kann man ihnen also auch schwer übel nehmen? ;)
    • RE: Verkommt auch dieses Genre immer mehr zum Einheitsbrei ?

      Kommt auch nicht von ungefähr, dass hauptsächlich die "Großen" ihren eigenen Stil haben. Als Newcomer hat man es mit eigenem Sound nunmal wesentlich schwerer, als wenn man einfach auf den Zug des Sounds aufspringt, der im Moment in ist.